"We must make the building of a free society once more an intellectual adventure, a deed of courage." – F.A. von Hayek


Am 1. Dezember 1955 brach eine 42-jährige Dame das Gesetz.

Sie war eine recht durchschnittliche Dame ihres Alters mit einem keineswegs ungewöhnlichen Beruf (Schneiderin) und ohne besondere Merkmale, die sie – jenseits der der Menschen innewohnenden Individualität – von vielen Frauen ihrer Zeit unterschieden hätten. Auch hatte sie keinen besonderen Anlass für Ihre Tat. Sie hatte sie auch nicht von langer Hand geplant. Sie hielt sich schlicht nicht an die Vorschriften, welche man ihr auferlegt hatte.

Die Vorschriften (es waren kommunale Vorschriften ihrer Heimatstadt) geboten es ihr, den hinteren Teil des Busses zu benutzen. Dies schloss die Verpflichtung ein, die Sitzreihe zu räumen, sobald sie hierzu aufgefordert würde.

Dieser Dame war, wie für viele andere Menschen in dieser Zeit, ein Platz zugewiesen worden, … in den öffentlichen Verkehrsmitteln ihrer Stadt, wie in beinahe allen Bereichen ihres Lebens.

An diesem Tag wurde sie aufgefordert, die Sitzreihe zu räumen und sich auf den Platz zu begeben, den andere für sie vorgesehen hatten … den Platz hinten im Bus. Dort aber war kein Sitzplatz mehr frei und so weigerte sich die Dame, weil sie – wie sie später sagen würde – teils keine Lust hatte, den Rest der Fahrt über zu stehen, teils, weil sie es satt hatte, immer nachzugeben. Diese in vielerlei Hinsicht gewöhnliche Dame mittleren Alters tat etwas ganz und gar außergewöhnliches: sie stand nicht auf sonder blieb sitzen.

Der Busfahrer rief daraufhin die Polizei und bestand geradezu auf die Verhaftung der Rechtsbrecherin.

Dies hörte ein junger Mann aus der Nachbarschaft und er organisierte den Protest gegen die Verhaftung. Er gründete einen „Verein zur Verbesserung seiner Stadt“. Was die Frauen und Männer, die sich dort organisierten als „Verbesserung“ bezeichneten, bezeichneten andere als Anmaßung, Unverschämtheit oder Skandal.

Unter großen Anstrengungen organisierten die „Verbesserer“ um den jungen Mann einen Boykott aller Busse, der 381 Tage durchgehalten wurde und endete, als engagierte Anwälte mit einer Klage, das Ende der Trennung in Bussen erwirkten.

Freiheit beginnt damit, dass Menschen, den ihnen gegebenen Teil vom Glück und den ihnen zugedachten Platz in der Welt in Frage stellen. Freiheit ist das Recht, über seine Lebensweise und über den eigenen Körper zu bestimmen … einschließlich der Frage, wo man sitzen möchte, weil freie Menschen nur sich selbst gehören. Freiheit sitzt niemals hinten im Bus.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: